Walkingrunde am Berggeistweiher

Wie letzten Donnerstag ging meine heutige Walkingrunde am Morgen in die Ville. Heute war der Berggeistweiher (oder auch Berggeistee bzw. Tonweiher bei den Einheimischen) im Villewald zwischen Walberberg und Brühl mein Ziel.  2,4 km “lang” ist die Runde um den Weiher, der wie viele anderen Seen und Weiher in der Ville durch den Braunkohleabbau entstanden ist und inmitten eines Naturschutzgebietes liegt. Während der Wald rundherum von Vogelstimmen erfüllt ist, sind…

Artikel lesen

Vom Winde verweht in der Swistniederung

Jesses war das gestern ein Wetterchen hier im Rheinland. Morgens windig und viel Regen und ab dem Nachmittag dann bis zum Abend blauer Himmel und Sonnenschein, aber dafür mit stürmischem Wind. Ein bisschen vor die Tür wollte ich bei dem Wetter schon, aber der Wald schied aufgrund eventuell fallender Äste aus und so bin ich eine Runde in der Swistniederung bei Miel spazieren gegangen. Das einzige Getier was ich erblicken…

Artikel lesen

Unsere Jungs und ein paar andere Motive im Test

Das Wetter ist im Rheinland gerade seit Tagen ziemlich grauselig. Nass, kalt und ab morgen kommt auch noch Wind dazu. Da bleibe ich doch lieber zu Hause und als Motiv müssen einfach mal unsere Jungs herhalten, denn ich habe mir eine Kamera ausgeliehen, die schließlich auch getestet werden möchte. Ich suche für Spaziergänge ja quasi eine Eier legende Wollmilchsau, die eine größere Brennweite überbrückt, sodass ich für fast alle Eventualitäten gerüstet…

Artikel lesen

Sonntagsspaziergang am Rodder Maar

Eigentlich ist das in der Eifel bei Niederdürenbach liegende und kreisrunde Rodder Maar gar kein Maar, sondern es ist wahrscheinlich, den neusten Vermutungen nach, durch einen Meteoriteneinschlag entstanden. Über die geologische Entstehung rätseln selbst Experten. Sicher ist wohl nur, dass es nicht wie die anderen Maare der Eifel durch Vulkanismus entstanden ist. Das Rodder Maar hat eine bewegte Vergangenheit. Diverse Male wurde es im Laufe der letzten zwei Jahrhunderte trocken…

Artikel lesen

Postkartenkitsch

Hallo an diesem (zumindest im Vorgebirge) sonnigen Sonntag, an dem ich totmüde und zu nichts zu gebrauchen bin. Dabei hätte ich das den zweiten Tag in Folge gute Wetter lieber nutzen sollen, um vor die Tür zu gehen. Aber ne, mein innerer Schweinehund ist heute definitiv zu groß. Gestern Morgen war es einfach sehr früh und gestern Abend zu spät *gähn*. Um 6 Uhr hab ich mich mit Helmut bei…

Artikel lesen

Winter am Jungferweiher

Gestern Morgen ging es zusammen mit dem Göttergatten und Helmut an den Jungferweiher in der Eifel. Dieser ist ein ehemaliger Vulkankrater, der geschätzt mehrere Hunderttausend Jahre alt ist. Einst als Karpfenzuchtgewässer genutzt, verlandete er schließlich und wurde Torfabbaugebiet bis er schließlich 1942 wieder geflutet wurde und heute ca. 170.000 Quadratmeter groß und 80 Zentimeter tief ist. Aufgrund der dort vorhandenen Flora und Fauna steht er unter Naturschutz und viele bedrohte…

Artikel lesen

Nebel am Ulmener Maar

Das Ulmener Maar gilt mit ca. 11.000 Jahren als das jüngste der Eifelmaare und auch jüngstes Maar nördlich der Alpen. Es liegt direkt an der Stadt Ulmen und ist vulkanisch noch aktiv, wie man an aufsteigenden Gasblasen in mehreren Metern Tiefe erkennen kann. Ein Hügelgrab in der Nähe von Ulmen wird auf 500 vor Christus datiert und römische Funde, die ca. 2000 Jahre alt sind, belegen, dass eine Besiedelung schon…

Artikel lesen

Es rauscht die Rausch

Das erste Mal an der Rausch, so heißt der obige Wasserfall, war ich letzten Winter als die Bäume schon entlaubt waren und fast nur Brauntöne die Natur beherrschten. Dieses Jahr wollte ich die Rausch in Begleitung von herbstlichen Farben fotografieren. Da das Wetter den ganzen Tag bedeckt sein sollte und man nicht Gefahr laufen musste, zu hartes Licht zum Fotografieren zu haben (im Wald sowieso nicht), bin ich gestern Morgen…

Artikel lesen

Milchstraße über dem Rursee

Zeitpunkt und Wetter waren gestern Abend perfekt, um die Milchstraße zu fotografieren. Und so ging es gegen 19 Uhr zusammen mit Andreas (Link zu Instagram) und Helmut Richtung Eifel, genauer gesagt an eine Stelle oberhalb des Rursees. Hier war ich bereits im letzten Herbst mal an einem Morgen mit dem GöGa und Helmut und ein Einheimischer, den wir dort trafen, wusste zu berichten, dass man auch in diesem Teil der…

Artikel lesen

Wochenendrest

Und wieder liegt ein wettertechnisch nicht gerade sommerliches Wochenende hinter uns. An beiden Tagen für die Jahreszeit zu kühl und gestern auch noch richtig windig. Auch gestern also eher herbstlich und die Fotoausbeute … da sprechen wir besser gar nicht von. Das einzige Bild, dass ich von gestern mitgebracht habe, was ich zeigen mag, ist eine Ansicht des Mondorfer Yachthafens, wo ich mich gestern Morgen mit Helmut getroffen habe, um…

Artikel lesen

Unterwegs am Fliegenberg

Dank fehlender Sonne war an einen schönen Sonnenaufgang auch heute nicht zu denken und Nebel gab es auch keinen. Trotzdem war ich bereits um 6.15 Uhr heute Morgen bei ca. 13 Grad am Fliegenberg in der Wahner Heide unterwegs. So wirklich viele Motive, die mir gefielen, habe ich nicht gefunden und so ging es schließlich noch mit Helmut, der etwas später dazugestoßen war, ein Stückchen durch den Wald zum Leyenweier.…

Artikel lesen

Schon wieder Stallberger Teiche

Wie letztes Wochenende schon ging es gestern Morgen an die Stallberger Teiche, wo ich mich dieses Mal mit Andreas (Link zu Instagram) getroffen habe. Und wie auch beim letzten Mal war in Sachen Insekten einiges los, aber an anderem Getier herrschte ein wenig Flaute. Massen an Grashüpfern der Sorte Gemeiner Grashüpfer in verschiedenen Nymphenstadien und auch erwachsene Tiere hausen dort. Aber auch andere Exemplare kann man sichten, wenn man genau…

Artikel lesen

Die Urdenbacher Kämpe

Die Urdenbacher Kämpe ist mit 316 Hektar das größte Naturschutzgebiet Düsseldorfs und besteht aus den unterschiedlichsten Landschaftstypen. Kulturlandschaften des Niederrheins mit alten Obstbäumen, Kopfweiden und Feuchtwiesen sowie einem Altrheinarm und mit einer intakten Auenlandschaft, die bei Hochwasser vom Rhein überflutet wird. Hier kann sich jeder Naturfotograf in allen Sparten austoben. Die Landschaft bietet viele reizvolle Motive und auch die Tierfotografen kommen ganz auf ihre Kosten. Nach einem sehr netten Tipp…

Artikel lesen

Elfengrotte Bad Bertrich

Der GöGa und ich haben heute Morgen die zweite Corona-Impfung erhalten, wollten danach noch etwas unternehmen, aber eben auch nicht ewig in der Gegend herumlaufen, sondern den Tag etwas ruhiger angehen lassen und so ging es im Anschluss an die Impfung in die Südeifel in die kleine Elfengrotte nach Bad Bertrich. Dort stürzt der Elbesbach-Wasserfall in zwei Stufen in die Tiefe und fließt schließlich in den Üssbach. Die Grotte entstand…

Artikel lesen

Federvieh am Niederrhein

Haubentaucher mit Krebs als Beute 8  1/2 Wochen ist es nun her, dass ich die Haubentaucher am Niederrhein besucht habe und sie bei der Paarung beobachten konnte und so sind der GöGa und ich heute noch einmal dorthin gefahren, in der Hoffnung, dass mittlerweile Küken geschlüpft sind. Habe ich beim letzten Mal nur ein Pärchen gesehen, haben wir heute 2 Haubentaucherpaare angetroffen. Das eine sitzt noch auf dem mittlerweile fertig…

Artikel lesen