– eine fotografierende Rheinländerin im Vorgebirge –
Kategorien

Spätsommer

Die Wahner Heide am Telegraphenberg

Wer derzeit draußen in der Natur unterwegs ist, der kann ihn schon gaaaanz leicht erahnen.

Er ist noch nicht da, klopft noch nicht wirklich an die Tür, aber die Zeichen sind eindeutig … der Sommer neigt sich dem Ende zu und der Herbst wartet schon.

Bei ganz genauem Hinsehen kann man schon erkennen, dass das Grün der Blätter sich verändert. Noch ist es vorwiegend als Grün sichtbar, aber es wirkt bei weitem nicht mehr frisch.

Die Nächte werden schon kühler.
Noch sind die Temperaturen nachts bei uns im Vorgebirge noch nicht einstellig, aber wir bewegen uns nur knapp über der 10-Grad-Grenze. In der nicht ganz so weit entfernten Eifel lagen die Temperaturen schon deutlich darunter.

Es wird noch einige Wochen dauern, aber dann wird die Natur anfangen und ihr Gesicht dann langsam sichtlich verändern.

Auch tagsüber wird es jetzt normalerweise nicht mehr ganz so heiß, obwohl der Sommer in diesen Tagen nochmal Gas gibt und das Thermometer am Tag dann doch die 30 Grad noch einmal erreicht. Damit soll Donnerstag aber endgültig Schluss sein. Mir ist das sowieso zu warm. :-)

Haben wir keinen Sonnentag und ist es mal etwas nasser und windiger mutet das Wetter fast schon herbstlich an. So ging es Helmut und mir letzte Woche in der Wahner Heide, wo wir eine kleine Runde an der alten Panzer Waschanlage gedreht haben.

Die Regenwahrscheinlichkeit lt. Wetterbericht lag nahe, aber trotzdem wollten wir Beide vor die Tür und so haben wir uns am Nachmittag in der Heide getroffen.

Nach der Spazierrunde machten wir noch einen Abstecher in den Teil der Heide am Telegraphenberg, denn dort befindet sich ein Hornissennest in einem hohlen umgefallenen Baumstamm.

Leider kann ich euch nur ein einziges Foto zeigen, denn kaum dort angekommen, fing es an zu regnen und zwar so richtig.

Der Himmel öffnete seine Schleusen und das Blätterdach des Baumes, der uns als Unterstand diente, hielt dem Regen nicht lange Stand. Wie gut, dass wir für solche Fälle unseren Regenponcho dabei haben.

In Windeseile sind wir in den Poncho geschlüpft und das Wasser lief nur so an uns herunter.

Nach geschätzt 15 Minuten wurde es dann endlich besser, aber am Himmel sah es ganz danach aus, als würde der nächste Schauer nicht lange auf sich warten lassen und so ging es dann lieber doch zum Auto.

Und so gibt es von letztem Wochenende ganze 4 Bilder zu sehen. ;-)

 

 

Heute Morgen habe ich mich mit Helmut bereits um 7 Uhr in der Wahner Heide am Telegraphenberg getroffen, denn wir wollten das frühe Morgenlicht nutzen, um die Heideblüte zu fotografieren, die nun in vollem Gang ist.

Und nicht nur wir. ;-)

Eigens mit Pferden waren Einige angereist, um sich und ihre Lieblinge vor blühender Heide fotografieren zu lassen.

 

 

Nach einem 2stündigen Spaziergang durch die sandige Heide war ich dann doch froh, wieder am Auto zu sein und sitzen zu können, denn ich habe einen Fersensporn unter der linken Ferse und die Sehnen dort haben sich leider gerade entzündet und so konnte ich nach 1 1/2 Stunden nur noch mit Bedacht mit dem Fuß auftreten.

Toll … ausgerechnet jetzt. Noch zweimal arbeiten und dann haben der GöGa und ich Urlaub und im Urlaub möchte ich eigentlich laufen und nicht ruhen, wie man das bei einer akuten Entzündung bei einem Fersensporn eigentlich machen sollte. :-(

Dann werde ich wohl mal wieder die Physiotherapeutin meines Vertrauens und ihr Stoßwellengerät in Anspruch nehmen müssen. Man gönnt sich ja sonst nix.

An der alten Panzer Waschanlage haben wir noch kurz zum Chillen angehalten.

Aber bis auf ein paar Frösche und einer Blaugrünen Mosaikjungfer, die ständig über dem Wasser patrouillierte, war dort nix los.

Und so war ich dann auch ganz zum Erstauen des GöGa bereits gegen 11 Uhr wieder daheim. Das ist der von mir gar nicht gewohnt.

Wenn ich mit der Kamera in der Heide unterwegs bin, dann dauert das normalerweise wesentlich länger. ;-)

So, jetzt wünsche ich euch ein wunderschönes Wochenende.

Eure

 

 

 

4 Antworten auf Spätsommer

  • Diese Stosswellen-Therapie scheint wirkich zu helfen. Meine Freundin hatte auch einen Fersensporn und hat ihn mit der Therapie wegbekommen. Gute Besserung für dich und jetzt schon einen schönen Urlaub. Deine Bilder sind natürlich wie immer superschön.

    • Huhu liebe Ute,
      ja, ich habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Stoßwellentherapie habe ich für einen Fersensporn allerdings noch nicht benötigt. Ich weiß halt nur, dass sie da helfen soll und das es bei deiner Freundin der Fall war, das bestätigt mich in meinem Entschluss. :-)
      Vielen Dank für deine Genesungswünsche.
      Hab einen schönen Restsonntag.
      LG Frauke

  • Hallöchen,

    die Bilder von der blühenden Heide gefallen mir sehr gut.
    Ich hoffe das ich es dieses Jahr auch mal schaffe das zu fotografieren.
    Aber wer weiß wie lange es noch so saftig blüht bei den Temperaturen gerade!
    Vielleicht machen wir ja zusammen einen Abstecher nächstes Wochenende dahin.

    Liebe Grüße
    Andy

    • Hi Andreas,
      ja, das war auch wunderschön dort an dem frühen Morgen.
      Habe bis auf das Bild von dem Baum mit dem Sonnenstern ausschließlich mit dem Tele die Fotos gemacht. Bin echt begeistert von dem Teil. :-)
      Können nächstes Wochenende gerne nochmal hin.
      LG Frauke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:neinnein: 
:huepf: 
:kopfkratz: 
:augenroll: 
:kopfschuettel: 
:traurignick: 
:hunger: 
:frier: 
:liebe: 
:huepfdreh: 
:-) 
:nicken: 
;-) 
:besenreit: 
:wink: 
:lalala: 
:zwinkergrins: 
:wink1: 
:totlach: 
:rotwerd: 
:cool: 
:foto: 
:knutsch: 
:mrgreen: 
:-( 
:gehen: 
:eis: 
:daumenhoch: 
:schreib: 
:kaffee: 
:motz: 
:floet: 
:haue: 
:panik: 
:prost: 
:skeptisch: 
:hechel: 
:green: 
:heul: 
:hust: 
:herz: 
:love: