Fraukografie

Eine fotografierende Rheinländerin im Vorgebirge & die Jungs-WG

Auf Pilzsuche

Bei uns war gestern Feiertag (Allerheiligen) und so ging es für Helmut, den GöGa und mich an den Wald an der alten Kiesgrube in Dünstekoven, die mittlerweile ein Naturschutzgebiet mit vielen seltenen Tierarten ist.

Sie ist von uns aus vielleicht 15 Autominuten entfernt und wir wollten Pilze suchen, haben aber nicht viele wirklich schöne Exemplare gefunden und so ist die Fotozahl auch heute wieder sehr begrenzt.  

Ich hätte euch sehr gerne den Schwarzspecht gezeigt, den wir sehen und hören konnten. Leider flog er nur schnell an uns vorbei und ließ sich dann außer Sichtweite nieder und wir hörten nur noch zweimal seinen markanten Ruf.

Abgerundet wurde die kleine Tour, die bei recht trübem Wetter stattfand, bei einem Stück Kuchen und Kakao beim Café unseres Vertrauens bei uns. ;-)

Abends gab es dann einen wunderschön gefärbten Himmel bei Sonnenuntergang … durchzogen von leichtem Regen … sah interessant aus.

 

 

Tja und heute haben der GöGa und ich einen Tag Urlaub und somit ein langes Wochenende, was ich aber fototechnisch leider nicht ausnutzen kann, denn ich habe mir gestern Abend übel die linke Schulter bei einer blöden Bewegung gezerrt und das tut höllisch weh. :-( Jetzt ist erst einmal 2 bis 3 Tage Ruhe für die Schulter angesagt und da ist Kamera und Ausrüstung tragen und Fotos machen keine gute Idee. :-(

Euch wünsche ich ein wunderschönes Wochenende.

Eure

Frauke

 

 

 

0

Herbstliches

Sonntagmorgen auf dem Rodderberg … es ist noch dunkel als ich oben auf dem Wanderparkplatz eintreffe und auf Helmut und Andreas warte, mit denen ich mich verabredet habe, um hoffentlich das gegenüberliegende Siebengebirge bei Sonnenaufgang abzulichten. Am liebsten mit Nebel über dem Rheintal, aber die Spitzen der Berge herausragend. Frau hat ja Wünsche und Vorstellungen. ;-)

Tja, leider war der Nebel ziemlich dicht und das nicht nur über dem Rhein, sondern er hüllte auch uns auf dem Rodderberg ein und er wurde minütlich dichter, sodass das Siebengebirge schnell gar nicht mehr sichtbar war.  

Und so warteten wir und warteten und warteten … froren uns den Hintern, Füße und Hände ab, bis die Sonne schließlich den Nebel fast 3 Stunden später endlich durchdrungen hatte und wir bei schönstem Herbstwetter noch eine halbe Runde um den Kegel des Rodderbergs gelaufen sind, um anschließend am Fuß des Rodderbergs in einem kleinen Cafe mit Kaffee, Kakao und Kuchen zu landen. Ausdauer und Frieren müssen schließlich belohnt werden.  :green:  

Und nach einem kleinen Abstecher an den Rhein ging es dann schließlich nach Hause.

Leider war es das nun mit dem goldenen Oktober. Seit Montag befinden wir uns nun auch wettertechnisch so richtig im Herbst. Die Sonne lässt sich nicht mehr blicken, es nieselt ab und an, es windet oft und die Temperaturen sind auf herbstlich feuchtes Niveau gesunken *brrrr*. Am Wochenende soll es noch nicht mal mehr zweistellig werden, was die Temperaturen anbelangt. Willkommen in der kalten und dunklen, aber auch gemütlichen Jahreszeit.

Und diesem Sinne verschwinde ich jetzt mit einem guten Buch in der Badewanne.

Machts gut.

Eure

Frauke

 

0

Kategorien