“Gesammeltes” aus den Thürer Wiesen

Bis ca. Juli ist jetzt die Zeit im Jahr, in der sich in der Tierwelt am meisten tut. Ehen werden geschlossen oder erneuert, Nester oder andere Wohnheime gebaut und Tierkinder gezeugt und versorgt, bis sie dann schließlich ins eigene selbständige Leben starten werden. In den Thürer Wiesen kann man jetzt die Milane und Weißstörche sehr gut beobachten, wie sie eifrig Nistmaterial zu ihren Nestern schaffen und manchmal hat man auch…

Artikel lesen

Sonntagabendspaziergang

Sonntagabend ging es mit dem Göttergatten erst zu einem Abendspaziergang vor die Tür. Einfach bei uns in den Feldern über dem Dorf eine Runde laufen und vielleicht endlich mal einen Steinkauz sichten. Einen Kauz haben wir zwar – wie bisher auch – nicht gesehen, dafür aber ein schönes Waldstück mit Buschwindröschen und Kleinem Immergrün entdeckt, die einen bunten Teppich rechts und links neben einem kleinen Pfad bildeten. EureFrauke

Artikel lesen

Freitagsblümchen

Der gestrige blaue Himmel am Nachmittag muss erst mal reichen … so meint zumindest der Wettergott. Heute ist es wieder grau in grau und ab und an kommt Nass vom Himmel. Wenigstens ist der Wind aber weg. Heute Morgen hatte mein Auto einen Termin zum Räderwechsel. Die Sommerreifen sind nun wieder drauf und wehe es friert nochmal. Nach 50 km soll man die Räder ja immer noch einmal nachziehen lassen…

Artikel lesen

Vom Winde verweht in der Swistniederung

Jesses war das gestern ein Wetterchen hier im Rheinland. Morgens windig und viel Regen und ab dem Nachmittag dann bis zum Abend blauer Himmel und Sonnenschein, aber dafür mit stürmischem Wind. Ein bisschen vor die Tür wollte ich bei dem Wetter schon, aber der Wald schied aufgrund eventuell fallender Äste aus und so bin ich eine Runde in der Swistniederung bei Miel spazieren gegangen. Das einzige Getier was ich erblicken…

Artikel lesen

Unsere Jungs und ein paar andere Motive im Test

Das Wetter ist im Rheinland gerade seit Tagen ziemlich grauselig. Nass, kalt und ab morgen kommt auch noch Wind dazu. Da bleibe ich doch lieber zu Hause und als Motiv müssen einfach mal unsere Jungs herhalten, denn ich habe mir eine Kamera ausgeliehen, die schließlich auch getestet werden möchte. Ich suche für Spaziergänge ja quasi eine Eier legende Wollmilchsau, die eine größere Brennweite überbrückt, sodass ich für fast alle Eventualitäten gerüstet…

Artikel lesen

Ein Ründchen im Bornheimer Eichenkamp

Zur Stadt Bornheim mit ihren zahlreichen Dörfern gehören rund 20 % Waldanteil, der auf der Ville-Hochfläche liegt. Die einzige Ausnahme ist der Rund 90 ha “große” Bornheimer Eichenkamp, der als Waldinsel innerhalb der Feldflur zwischen Bornheim Stadtzentrum und der Autobahn im Nordosten liegt. Er ist ein Mischwald, der aber größtenteils aus Laubwald besteht. Früher stand er leicht erhöht zwischen zwei Altrhein-Armen. Heute ist von diesen nichts mehr zu sehen und…

Artikel lesen

Ein Spaziergang durch die Thürer Wiesen

Gestern Morgen hab ich ein Langzeit-EKG-Gerät von meiner Hausärztin bekommen, was ich heute Morgen zur Auswertung wieder abgeben musste. Ich sollte den Tag mit Tätigkeiten verbringen, die ich sonst auch mache und so bin ich im Anschluss an den Termin erst einmal zum NSG Thürer Wiesen gefahren, um zu sehen, ob und was dort schon los ist. Viel war es noch nicht. Für Rehe war ich schon zu spät unterwegs,…

Artikel lesen

Sonntagsspaziergang am Rodder Maar

Eigentlich ist das in der Eifel bei Niederdürenbach liegende und kreisrunde Rodder Maar gar kein Maar, sondern es ist wahrscheinlich, den neusten Vermutungen nach, durch einen Meteoriteneinschlag entstanden. Über die geologische Entstehung rätseln selbst Experten. Sicher ist wohl nur, dass es nicht wie die anderen Maare der Eifel durch Vulkanismus entstanden ist. Das Rodder Maar hat eine bewegte Vergangenheit. Diverse Male wurde es im Laufe der letzten zwei Jahrhunderte trocken…

Artikel lesen