An den Stallberger Teichen

Da mir die direkten Wege in die Eifel zur Zeit wegen gesperrter Straßen nicht möglich sind und ich keinen Umweg von hinten durch die Brust ins Auge fahren möchte, habe ich meine Fotoaktivitäten am Wochenende, genauer gesagt am Sonntag, weil ich Samstag zu faul war, auf die andere Rheinseite verlegt und bin an die Stallberger Teiche gefahren. Schon wieder sind 6 Wochen ins Land gezogen, seit ich das letzte Mal…

Artikel lesen

Bestürzte Meldung

Ihr werdet es natürlich schon alle mit all den schlimmen Bildern in den Nachrichten gesehen haben … am Mittwoch verursachte ein stärkerer Dauerregen in NRW und Rheinland-Pfalz (bei uns im Vorgebirge 15 Stunden anhaltend) eine Naturkatastrophe mit Toten und noch vielen Vermissten, wie sie hier noch nicht erlebt wurde. Die nahe Eifel, besonders den Kreis Ahrweiler, Bereiche von Erftstadt und die Stadt Hagen hat es dabei bislang besonders massiv getroffen,…

Artikel lesen

Eifelfalter und anderes Getier

6.00 Uhr, 7 Grad, die Frauke steht Samstagmorgen mal wieder mit Andreas (Link zu Instagram) in der Eifel, um Schmetterlinge zu suchen und möglichst zu fotografieren. Jener Andreas, der mir schon länger in den Ohren liegt, dass ich meine Bilder hier doch mal etwas größer zeigen soll, damit man auch die kleinen Details (z. B. Tautropfen auf Insekten) besser erkennen kann. Und da sich auch noch jemand anderes diesbezüglich zu…

Artikel lesen

Auf Faltersuche

„Warum mache ich das eigentlich immer ?“ frage ich mich, wenn auch an den Wochenenden ganz früh morgens der Wecker klingelt und ich teilweise früher aufstehe, als in der Woche, wenn ich arbeiten muss. Und so war es gestern Morgen 4.15 Uhr als der Wecker mich aus dem Tiefschlaf riss und ich schließlich um 6.15 Uhr in der Eifel stand, um Schmetterlinge zu suchen. Aber wenn ich dann mit entsprechenden…

Artikel lesen

Nachts im Mondschein

Näääää, das ist einfach nicht mein Wetter … viiiiiel zu heiß !!! Und da wir ja immer noch unter dem Dach wohnen, wird es hier mit fast 30 Grad ab dem frühen Nachmittag so richtig schnuckelig warm drin, wenn es draußen 30 Grad und mehr hat. Und dieses im Dunkeln hausen, weil sämtliche Rollos über Tag unten sind, geht mir auch tierisch auf die Nerven. Sobald die Sonne untergegangen ist…

Artikel lesen

Auf der Suche nach …

Wiesen-Bocksbart … ja nach was eigentlich ? Heute Morgen war es in der Nordeifel rund um Bad Münstereifel auch um halb sieben bereits recht warm. Also bei „warm“ sprechen wir von 10 Grad. Das ist nicht warm, aber für noch regungslose Schmetterlinge dann doch und so waren sie natürlich heute Morgen auch dementsprechend schon recht munter und an Schmetterlingsaufnahmen, wie wir sie bevorzugen, war nicht mehr zu denken. Und ratzfatz…

Artikel lesen

Nix, aber auch gar nix …

… außer diesem Roten Würfel-Dickkopffalter haben Andreas (Link zu Instagram) und ich heute Morgen im Lampertstal in der Eifel gefunden, als es noch schattige 2 Grad hatte *brrrr*. Es ist zumindest nicht der selbe Falter wie am Sonntag, sondern ein weniger rot gefärbtes Exemplar. Natürlich flatterte es auch heute überall um uns herum, als die Sonne dann die nötige Wärme mitbrachte. Wo stecken die eigentlich immer, wenn man sie sucht…

Artikel lesen

Feldhasen statt Bienenfresser

Ziemlich nasser Feldhase In der Osteifel ist er schon seit Jahren im Sommer heimisch … der schöne Bienenfresser. Er überwintert in Afrika und kommt meist Anfang Mai wieder in seinen Sommerbrutgebieten in Europa an und liebt das wärmere Klima und so kommt es, dass er auch nicht in ganz Deutschland heimisch ist. Wenn der Klimawandel aber so weiter geht, dann wird er sich mit Sicherheit auch weiter in den Norden…

Artikel lesen

Schmetterlinge im Lampertstal

Hauhechel-Bläuling Heute Morgen, zu gemäßigter Uhrzeit um halb 8, habe ich mich bei fast frostigen 4 Grad mit Helmut in der Eifel im Lampertstal getroffen, um zu sehen, was für Schmetterlinge schon zu finden sind. Als erstes trafen wir auf den obigen Hauhechel-Bläuling und im Anschluss, gar nicht so weit von ihm entfernt, dann noch einen Roten Würfel-Dickkopffalter, der sehr viel Geduld mit uns hatte. Die restliche Suche blieb jedoch…

Artikel lesen

Unterwegs mit dem Vulkanexpress

Mit ihm wollte ich schon immer mal fahren … mit dem Vulkan-Express. Wobei „Express“ sich hier definitiv nicht auf schnell bezieht, denn der Zug tuckert auf Schmalspurschienen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h durch die Lande. Der Zug überwindet auf seiner ca. 18 km langen Gesamtstrecke fast 400 Höhenmeter zwischen Rhein und Eifel und fährt zweimal und manchmal dreimal täglich 9 Haltestellen zwischen Brohl und Engeln an. In Engeln kann…

Artikel lesen

Elfengrotte Bad Bertrich

Der GöGa und ich haben heute Morgen die zweite Corona-Impfung erhalten, wollten danach noch etwas unternehmen, aber eben auch nicht ewig in der Gegend herumlaufen, sondern den Tag etwas ruhiger angehen lassen und so ging es im Anschluss an die Impfung in die Südeifel in die kleine Elfengrotte nach Bad Bertrich. Dort stürzt der Elbesbach-Wasserfall in zwei Stufen in die Tiefe und fließt schließlich in den Üssbach. Die Grotte entstand…

Artikel lesen

Orchideen fotografieren

Heimische Orchideen haben wir in der nahen Eifel noch recht viele. Bislang habe ich mich allerdings noch nie bewusst dazu entschieden, auf die Suche nach ihnen zu gehen und sie zu fotografieren. Sie „liefen“ mir bislang eher immer als Zufall über den Weg, wenn ich mich wegen anderer Motive in ihrem Umfeld aufhielt. Und so ist es auch kein Wunder, dass ich mich so gut wie gar nicht mit den…

Artikel lesen

Zwei Tage Osteifel

Regenwetter in der Osteifel Das Wetter lässt im Westen Deutschlands im Moment zu wünschen übrig. Eine Gewittermeldung nach der anderen meldet der Deutsche Wetterdienst. Für die Flora freut es mich natürlich, dass im Moment soviel Nass vom Himmel fällt, für die Vogelwelt, die nicht gerade in Brutröhren nistet, nicht so sehr. Vor allem, weil es dabei nicht gerade warm ist. Gestern und heute hieß es kurze Regenlücken nutzen und so…

Artikel lesen

NSG Thürer Wiesen

Mit dem obigen Sonnenaufang startete mein Tag heute in den Thürer Wiesen. Ich war um kurz nach halb 6 zu Hause los gefahren und hatte wieder einmal gehofft, ich könnte den Feldrehen in den Thürer Wiesen etwas näher kommen … aber nein ! Auch heute stand sämtliches Rehwild einfach nicht in Schussweite. Auch die Schwarzmilane, die sich sonst meist blicken lassen, waren bis auf ein Tier nicht zu sehen und…

Artikel lesen

Erfolglose Suche …

… nach den ersten Schmetterlingen des Jahres. Ich habe schon so einige Schmetterlinge an den wenigen warmen Tagen dieses Jahres flattern sehen und so habe ich mich heute Morgen mit Andreas (Link zu Instagram) in der Eifel getroffen, um hoffentlich bei Minus 4 Grad eingefrorene Falterchen an Blüten zu finden. Ok, da es jetzt noch nicht sooooooo viele Blüten für die Flattermänner auf den Wiesen gibt, gehörte eine gewisse Portion…

Artikel lesen