Walkingrunde am Berggeistweiher

Wie letzten Donnerstag ging meine heutige Walkingrunde am Morgen in die Ville. Heute war der Berggeistweiher (oder auch Berggeistee bzw. Tonweiher bei den Einheimischen) im Villewald zwischen Walberberg und Brühl mein Ziel.  2,4 km “lang” ist die Runde um den Weiher, der wie viele anderen Seen und Weiher in der Ville durch den Braunkohleabbau entstanden ist und inmitten eines Naturschutzgebietes liegt. Während der Wald rundherum von Vogelstimmen erfüllt ist, sind…

Artikel lesen

Im Hasenglöckchenwald

Zu den Frühblühern, die einen bunten Teppich im Wald bilden können,  gehören neben Buschwindröschen und Blausternen auch die Atlantischen Hasenglöckchen. Diese wollte ich im Frühjahr schon seit ein paar Jahren fotografieren, aber irgendwie hat es zeitlich nie gepasst. Bei uns im Wald gibt es zwar auch Hasenglöckchen, aber es handelt sich leider jeweils nur um einzeln stehende Pflanzen. Stellen, an denen diese große Teppiche bilden, gibt es leider nicht häufig.…

Artikel lesen

Sonntagabendspaziergang

Sonntagabend ging es mit dem Göttergatten erst zu einem Abendspaziergang vor die Tür. Einfach bei uns in den Feldern über dem Dorf eine Runde laufen und vielleicht endlich mal einen Steinkauz sichten. Einen Kauz haben wir zwar – wie bisher auch – nicht gesehen, dafür aber ein schönes Waldstück mit Buschwindröschen und Kleinem Immergrün entdeckt, die einen bunten Teppich rechts und links neben einem kleinen Pfad bildeten. EureFrauke Gefällt mir…

Artikel lesen

Ein Ründchen im Bornheimer Eichenkamp

Zur Stadt Bornheim mit ihren zahlreichen Dörfern gehören rund 20 % Waldanteil, der auf der Ville-Hochfläche liegt. Die einzige Ausnahme ist der Rund 90 ha “große” Bornheimer Eichenkamp, der als Waldinsel innerhalb der Feldflur zwischen Bornheim Stadtzentrum und der Autobahn im Nordosten liegt. Er ist ein Mischwald, der aber größtenteils aus Laubwald besteht. Früher stand er leicht erhöht zwischen zwei Altrhein-Armen. Heute ist von diesen nichts mehr zu sehen und…

Artikel lesen

Postkartenkitsch

Hallo an diesem (zumindest im Vorgebirge) sonnigen Sonntag, an dem ich totmüde und zu nichts zu gebrauchen bin. Dabei hätte ich das den zweiten Tag in Folge gute Wetter lieber nutzen sollen, um vor die Tür zu gehen. Aber ne, mein innerer Schweinehund ist heute definitiv zu groß. Gestern Morgen war es einfach sehr früh und gestern Abend zu spät *gähn*. Um 6 Uhr hab ich mich mit Helmut bei…

Artikel lesen

Es rauscht die Rausch

Das erste Mal an der Rausch, so heißt der obige Wasserfall, war ich letzten Winter als die Bäume schon entlaubt waren und fast nur Brauntöne die Natur beherrschten. Dieses Jahr wollte ich die Rausch in Begleitung von herbstlichen Farben fotografieren. Da das Wetter den ganzen Tag bedeckt sein sollte und man nicht Gefahr laufen musste, zu hartes Licht zum Fotografieren zu haben (im Wald sowieso nicht), bin ich gestern Morgen…

Artikel lesen

Aussichtspunkt Leilenkopf

Am Samstag ging es mit Andreas (Link zu Instagram) bei kuscheligen 2 Grad in die Eifel, um eine hoffentlich schöne und schon bunte herbstliche Aussicht vom Leilenkopf auf die Eifelhügel zu genießen … bevorzugt mit Nebel zwischen den Hügeln. Tja, Nebel hatten wir und zwar reichlich. Bei unserer Ankunft gegen 7.15 Uhr war die Landschaft komplett in dicken Nebel gehüllt und wir sahen mal so rein gar nix von der…

Artikel lesen

Unterwegs am Fliegenberg

Dank fehlender Sonne war an einen schönen Sonnenaufgang auch heute nicht zu denken und Nebel gab es auch keinen. Trotzdem war ich bereits um 6.15 Uhr heute Morgen bei ca. 13 Grad am Fliegenberg in der Wahner Heide unterwegs. So wirklich viele Motive, die mir gefielen, habe ich nicht gefunden und so ging es schließlich noch mit Helmut, der etwas später dazugestoßen war, ein Stückchen durch den Wald zum Leyenweier.…

Artikel lesen

Ein Ründchen am Geisterbusch

Sind diese kleinen Mini-Kreuzkröten nicht knuffig ? 1 cm und damit gerade mal so “groß” wie mein Fingernagel am kleinen Finger bzw. eine Fliege. Sie bevölkern gerade zusammen mit diversen Artgenossen, teils noch im Kaulquappenstadium, die großen Pfützen auf den Sandwegen der Wahner Heide und bereits kleinere Bereiche um die Pfützen herum, bevor sie schließlich nach einiger Zeit in den Wald abwandern werden und von dort erst zurückkommen, wenn sie…

Artikel lesen

Die Urdenbacher Kämpe

Die Urdenbacher Kämpe ist mit 316 Hektar das größte Naturschutzgebiet Düsseldorfs und besteht aus den unterschiedlichsten Landschaftstypen. Kulturlandschaften des Niederrheins mit alten Obstbäumen, Kopfweiden und Feuchtwiesen sowie einem Altrheinarm und mit einer intakten Auenlandschaft, die bei Hochwasser vom Rhein überflutet wird. Hier kann sich jeder Naturfotograf in allen Sparten austoben. Die Landschaft bietet viele reizvolle Motive und auch die Tierfotografen kommen ganz auf ihre Kosten. Nach einem sehr netten Tipp…

Artikel lesen

Eifelfalter und anderes Getier

6.00 Uhr, 7 Grad, die Frauke steht Samstagmorgen mal wieder mit Andreas (Link zu Instagram) in der Eifel, um Schmetterlinge zu suchen und möglichst zu fotografieren. Jener Andreas, der mir schon länger in den Ohren liegt, dass ich meine Bilder hier doch mal etwas größer zeigen soll, damit man auch die kleinen Details (z. B. Tautropfen auf Insekten) besser erkennen kann. Und da sich auch noch jemand anderes diesbezüglich zu…

Artikel lesen

Unterwegs in heimischen Gefilden

Da ich an den drei vorletzten Wochenenden kaum oder eher gar nicht mit der Kamera unterwegs war (unser Humbi ist leider etwas länger anhaltend krank und ich war in den letzten Wochen unzählige Male beim Tierarzt und hatte so am Wochenende einfach keine Muße mehr, um irgendetwas zu unternehmen) und ich unter der Woche aufgrund der Arbeit einfach viel zu wenig Bewegung habe, meldete sich dann Mitte letzter Woche schließlich…

Artikel lesen