– eine fotografierende Rheinländerin im Vorgebirge mit GöGa & den Orienauten –
Schnüffel-Archive

Hochzeit der Grasfrösche 2018

Grasfrosch

Jedes Jahr im März, wenn die Tage wärmer werden und der Boden ein paar Tage wieder durchgehend frostfrei ist, kommen langsam aber sicher sämtliche Lurche wieder zum Vorschein.

Die ersten sind normalerweise die Grasfrösche. Sie gehören zu den Braunfröschen und damit zu den echten Fröschen. Folgen werden ihnen in Kürze die Erdkröten. :-)

Der Grasfrosch wurde zum Lurch des Jahres 2018 gekürt.  


Überwintert haben die meisten in Erdlöchern in der Winterstarre. Wenige überwintern auch auf dem Grund von seichten Gewässern.  

Die Grasfrösche ziehen in der Dunkelheit zu ihren Laichgewässern, wobei die Männchen zuerst dort erscheinen und nach den Weibchen rufen. Ist es bei den "ordinären" Teichfröschen, die man im Normalfall kennt, ein Quaken, so brummen bzw. knurren Grasfrösche eher. ;-)

 

 

Die Fortpflanzung findet gesammelt an wenigen Tagen statt und so ist es oft mit Glück verbunden, dass man das Treiben oder überhaupt Grasfrösche zu Gesicht bekommt.

Hat man allerdings täglich Zeit, um nach ihnen Ausschau zu halten und kennt man eines ihrer Laichgewässer, verpasst man die Paarungszeit garantiert nicht, denn die Tiere sind im Normalfall standorttreu. :-)

Nach der Paarung ziehen sie sich wieder aus den Gewässern zurück, denn sie gehören nicht zu den Wasserfröschen. Ihr Leben außerhalb der Paarungs- und Kaulquappenzeit findet an Land und meist in der Nacht statt.

Einer der Paarungsorte, die mir bei uns in der Nähe bekannt sind, ist ein kleiner Teich mitten in einer moorigen Wiese, die in einem Naturschutzgebiet liegt und damit nicht betreten werden darf.

 

 

Von einer kleinen Aussichtsplattform kann man mittig auf den Teich schauen, wobei die Frösche sich leider an den äußeren Rändern links und rechts vergnügen und ihre Erwachsenenparty abhalten und man somit für wirklich gute Fotos zu weit von ihnen entfernt ist. Nur Einzeltiere, wagen sich näher an die Plattform heran, wenn man sich still verhält.

Da war ich doch glatt froh, dass das trübe Wetter heute weniger Menschen in den Wald trieb und nicht allzu viel Hin und Her dort herrschte.

Aber jetzt zu den Fotos, die ich machen konnte ...

 

 

Vor 2 Jahren hatte ich schon einmal das Glück, zur richtigen Zeit dort zu erscheinen, denn ich bin zu dieser Jahreszeit einfach auf die Wochenenden angewiesen. Unter der Woche habe ich eigentlich keine Zeit zum Fotografieren und um diese Jahreszeit ist es auch einfach noch nicht lange genug hell, um nach der Arbeit noch auf Motivjagd zu gehen.

2016 hatte ich das Glück, dass die Tiere nicht nur im Weiher ihr buntes Treiben veranstalteten, sondern sogar direkt neben und auf dem angrenzenden Waldweg, sodass ich viel näher an sie heran kam und mein Makroobjektiv benutzen konnte.

HIER könnt ihr euch nochmal den Artikel aus 2016 ansehen.

Bald geht es auf die Suche nach Erdkröten und in einer paar Wochen sind es dann wieder die weißen Teppiche der Buschwindröschen, die mich begeistern werden, bevor sich das Blätterdach schließt und die Frühblüher des Waldes bis zum nächsten Jahr wieder verschwinden.

So, jetzt habt noch einen schönen Restsonntag und eine schöne Woche.

Eure

 

12 Antworten auf Hochzeit der Grasfrösche 2018

  • Hallo Frauke,

    sehr sehr schön beschrieben und gezeigt. Das sind doch mal ein "paar" Frösche! Der Teich ist ja voll, auch mit Laich. Da wäre ich wohl doch besser mitgekommen :motz: Aber andererseits hat der Tag mit der Ruhe mir auch viel gebracht. Ist für meine Rippchen :green: ganz gut gewesen. Es ist zwar noch deutlich zu spüren und tut je nach Bewegung auch weh, aber es ist schon deutlich besser aufgrund meines vosichtigen Verhaltens. Vielleicht finden wir ja bei der nächsten Tour mal Kröten, das wäre auch was für meine Geldbörse :green: :green: :green:

    Viele Grüße
    Helmut

    • Huhu Helmut,
      das waren soooo viele Frösche. Das konnte man gar nicht auf Bild festhalten. :-)
      Deinen Rippen weiterhin gute Besserung.
      Freitagnacht holen wir uns erst mal die Milchstraße ... hoffe ich und dann folgen die Kröten ggg.
      LG Frauke

  • Hi Frauke,

    klasse!!!!
    Du hast welche gefunden und dann noch so viele auf einem Haufen.
    Dafür das du nicht nah heran gekommen bist finde ich die Aufnahmen klasse!
    Der Text den du dazu geschrieben hast ist wieder brillant!
    An der Erker Mühle habe ich eben auch die ersten entdeckt.

    Liebe Grüße
    Andreas

  • hey, welch ein gelage! kicher habe ich in der menge auch noch nie gesehen. geile fotos :daumenhoch:
    liebe grüße!

  • Wow, da war ja mal richtig was los. Bloß gut, dass wir dich haben und du uns sowas zeigst.
    Hier ist voll der Winter ausgebrochen :augenroll: nachdem es letztes Wochenende schon Frühling war.

    Schönes Wochenende.

    LG Gabi

    • Huhu liebe Gabi,
      das mache ich sehr gerne. Reicht ja auch, wenn einer bei dem Wetter draußen rumkräucht ggg.
      Hier ist auch wieder richtig kalt geworden ... menno, ich war schon so auf Frühling eingestellt. :-(
      LG Frauke

  • Es sind in der Tat ziemlich viele Frösche "auf einem Haufen" zu sehen. Jetzt haben sie sich wohl wieder hoffentlich in der Erde eingebuddelt.

  • Da hast du doch einige vor die Linse bekommen Frauke. Ich hatte letztes Jahr ein Froschpaar huckepack entdeckt. Das Gequake finde ich witzig, danke für die Geräuschkulisse.
    Liebe Grüße von Kerstin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:neinnein: 
:huepf: 
:kopfkratz: 
:augenroll: 
:kopfschuettel: 
:traurignick: 
:hunger: 
:frier: 
:liebe: 
:huepfdreh: 
:-) 
:nicken: 
;-) 
:besenreit: 
:wink: 
:lalala: 
:zwinkergrins: 
:wink1: 
:totlach: 
:rotwerd: 
:cool: 
:foto: 
:knutsch: 
:mrgreen: 
:-( 
:gehen: 
:eis: 
:daumenhoch: 
:schreib: 
:kaffee: 
:motz: 
:floet: 
:haue: 
:panik: 
:prost: 
:skeptisch: 
:hechel: 
:green: 
:heul: 
:hust: 
:herz: 
:love: 
 

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.