– eine fotografierende Rheinländerin im Vorgebirge –
Kategorien

Gespenster im Hohen Venn

Baumgerippe „Noir Flohay“ im Hohen Venn

Am 29.12. letzten Jahres waren Andreas, Helmut und ich das erste Mal im Hohen Venn, das sich sowohl über einen deutschen als auch einen belgischen Teil der Eifel erstreckt und die größte Hochmoorfläche Europas beinhaltet. Wir waren Nahe der Grenze in Belgien an der Baraque Michel gestartet, um die bei Fotografen sehr beliebte Baumgruppe „Noir Flohay“ zu fotografieren.

Damals war es dort leider so neblig, dass man die kleine Baumgruppe, die eigentlich gut sichtbar auf einem Hügel thront, nicht sehen konnte und wir dann auch prompt die Abzweigung dorthin verpassten, da der Weg hinauf nicht über die für das Hochmoor typischen Holzstege verläuft, sondern über einen Trampelpfad, auf dem es teilweise sehr morastig ist, wie ich gestern feststellen durfte. Zu jeder Jahreszeit kann man dort sicherlich nicht hinauf laufen.

Noir Flohay gehört zu den Resten eines Kiefernwäldchens, das wohl um 1850 angepflanzt wurde. Es hat leider einen Flächenbrand, der im Jahr 2011 durch einen Blitz ausgelöst wurde, nicht überstanden.

Überall sieht man nun in diesem Teil des Venns alte Kiefernleichen.

Da wir Noir Flohay unbedingt mal im Abendlicht bzw. bei Nacht ablichten wollen, sollte der Weg natürlich zunächst einmal im Hellen begutachtet werden, denn im Dunkeln abseits der Stege muss man im Moor schon aufpassen wohin man tritt. Und wenn man sich dann noch nicht einmal auskennt und den Weg, der an den morastigen Stellen auch im Hellen schon wenig erkennbar ist, nicht kennt, dann sollte man es besser ganz lassen.

Und so bin ich dann gestern Morgen um 06.15 Uhr bereits ins Auto gestiegen, um die Runde im Hellen zu erkunden … ohne Nebel. ;-)

Gegen 07.45 Uhr bin ich schließlich vom Parkplatz an der Baraque Michel losgezogen.

Da es mit 31 Grad auch gestern schon recht warm werden sollte, dachte ich eigentlich, dass es vielleicht mehr Menschen bereits in den frühen Morgenstunden dorthin ziehen würde, denn am Nebeltag im Dezember war dort wirklich viel los.

Aber nein … weit und breit keine Menschenseele außer mir. Nach einiger Zeit kam mir dann zumindest ein älterer Herr mit Fotoausrüstung entgegen, der wohl bereits auf dem Rückweg war.

Eigentlich war ich für diese Jahreszeit auch schon zu spät unterwegs. Das Licht wird auch morgens schon ziemlich schnell zu grell. Aber ich habe halt auch noch ein ganzes Stückchen Fahrt von zu Hause vor mir und ich hatte auch keine große Lust, bereits um 4.30 Uhr das Haus zu verlassen, was 3.30 Uhr aufstehen bedeutet hätte. :augenroll:  

Knapp 3 Stunden später auf dem Rückweg kamen mir dann aber doch so einige Wanderer entgegen.

Wenn ich dem GPS-Tracker, der auf meinem Handy läuft, trauen kann, sind es vom Parkplatz bis hinauf zum Noir Flohay etwas über 3 km. Das wird spannend, die mal im Dunkeln zu laufen. ;-)

Ich bin allerdings gestern noch ein bisschen weiter gelaufen und habe knapp 10 km abgerissen, bis ich wieder am Auto war. Bei der Wärme gestern war ich dann auch nachmittags und abends auch entsprechend platt.

Von der 2. Halbzeit des Fußballspiels der U 21 gestern habe ich so gut wie nichts mehr mitbekommen. Gegen 23 Uhr bin ich schließlich auf dem Sofa wieder wach geworden. Hätte ich auch zusammen mit dem GöGa zu Bett gehen können. Der ist nämlich bereits nach der 1. Halbzeit in die Kiste gegangen, weil er heute leider wieder seinen ersten Arbeitstag nach dem Urlaub hat. Mir dagegen ist ja noch diese Woche vergönnt … eine sehr heiße Woche. :augenroll:  

Ich mag den Sommer ja wirklich, aber Temperaturen jenseits der 25 Grad müssen für mich nicht sein und davon sind wir zur Zeit leider schon weit entfernt.

Heute und morgen sollen die Temperaturen hier im Westen bis auf 37 oder 38 Grad klettern und Mittwoch sogar die 40 Grad-Marke erreichen oder gar überschreiten. Das ist gar nichts für mich.

So war ich heute in aller Frühe schon einkaufen, hab alles in der Wohnung verrammelt und wir werden trotzdem später Temperaturen von 30 Grad in der Wohnung erreichen. Die Katzen scheinen davon wie immer unbeeindruckt und liegen immer noch zu Viert im Körbchen aneinander gekuschelt. :augenroll:  

Dem entsprechend wird meine Woche wohl eher ruhig werden. Vielleicht geht es entweder mal früh morgens vor die Tür oder eben auch erst abends … mal schauen. Ansonsten ist „möglichst wenig bewegen“ angesagt. ;-)

Ich hoffe, bei euch wird es nicht ganz so heiß … habt eine angenehme Woche.

Eure

 

 

4 Antworten auf Gespenster im Hohen Venn

  • Du bist ja ganz schön viel unterwegs. Bei diesem Wetter ist meine Motivation eine längere Runde zu laufen gleich Null. Hat sicher auch damit zu tun, dass es solche attraktiven Fotomotive wie Geisterbäume auf meiner Laufrunde nicht gibt. Das sind wirklich skurrile Gestalten, die der Fantasie einiges bieten. Sie haben Arme und Hände, einen Kopf mit wirren Haaren und sind sicher bei Nebel noch gespenstischer. Allein möchte ich ihnen dann nicht begegnen ;-) .
    LG Christiane

  • Da sind sie ja!!!!!!

    Die Bäume wo ich soooooo lange mal hin wollte.
    Irgendwann werden wir das hoffentlich mal schaffen.
    Die ersten zwei Bilder von dir gefallen mir sehr gut.

    Liebe Grüße
    Andy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:neinnein: 
:huepf: 
:kopfkratz: 
:augenroll: 
:kopfschuettel: 
:traurignick: 
:hunger: 
:frier: 
:liebe: 
:huepfdreh: 
:-) 
:nicken: 
;-) 
:besenreit: 
:wink: 
:lalala: 
:zwinkergrins: 
:wink1: 
:totlach: 
:rotwerd: 
:cool: 
:foto: 
:knutsch: 
:mrgreen: 
:-( 
:gehen: 
:eis: 
:daumenhoch: 
:schreib: 
:kaffee: 
:motz: 
:floet: 
:haue: 
:panik: 
:prost: 
:skeptisch: 
:hechel: 
:green: 
:heul: 
:hust: 
:herz: 
:love: