– eine fotografierende Rheinländerin im Vorgebirge mit GöGa & den Orienauten –
Kategorien
Schnüffel-Archive

Die kurze Geschichte vom Leben einer Baby-Zauneidechse

Die kurze Geschichte vom Leben einer Baby-Zauneidechse

 

Eines Tages saß eine kleine Baby-Zauneidechse (ca. 6 cm "groß" mit Schwanz) auf einem Ästlein und genoss die Sonnenstrahlen auf ihrem noch kleinen und zarten Körper. Ca. 1 bis 2 Monate war sie nun alt und wollte mal groß und stark werden. Doch dies sollte leider ein frommer Wunsch bleiben, denn 12 Minuten später wurde sie Opfer von Kannibalismus durch eine erwachsene weibliche Zauneidechse, die hinterher genüsslich an der gleichen Stelle ein Sonnenbad nahm.

 

 

Ich hatte mich bis zu diesem Erlebnis heute Morgen noch nicht so intensiv mit Zauneidechsen beschäftigt, auch wenn sie in der Wahner Heide häufig anzutreffen und immer ein beliebtes Motiv sind.

Die erwachsenen Männchen verschwinden meist Anfang August und die erwachsenen Weibchen ein paar Wochen später schon wieder bis zum nächsten April in die Winterquartiere und müssen sich vorher natürlich genug Energiereserven anfressen. Sind zu diesem Zeitpunkt nicht genügend Insekten vorhanden, neigen Zauneidechsen zu Kannibalismus und sogar die eigenen Jungtiere, die erst meist im Oktober in die Überwinterung gehen, müssen sich dann vor ihren Eltern in acht nehmen ... aber das wusste unsere kleine Babyeidechse wohl leider nicht.

Die kleine Eidechse hat mir mega leid getan und ich habe mit der Großen geschimpft, sie möge die Kleine doch loslassen und sie wäre total blöde und Eidechsen wären überhaupt von jetzt an "voll doof", aber sie hörte selbstverständlich nicht auf mich. Aber so leid mir die Kleine getan hat ... das ist eben Natur und die Große will auch nur überleben. Und natürlich finde ich Eidechsen jetzt nicht voll doof. ;-)

Euch wünsche ich jetzt noch ein schönes Wochenende und eine angenehme und ruhige Arbeitswoche. Mal gucken, wie die nächsten 4 Wochen so bei mir verlaufen ... meine beiden Kolleginnen gehen jetzt direkt nacheinander in Urlaub. Aber in 4 Wochen bin ich endlich dran. :-)

Eure

 

 

 

6 Antworten auf Die kurze Geschichte vom Leben einer Baby-Zauneidechse

  • Hallo Frauke,

    das hast Du hervorragende beschrieben und festgehalten. War schon ein Erlebnis, so etwas mal live erleben zu dürfen. Wer hat diese Glück schon??? Auch wenn es um die kleine Eidechse wirklich Schade ist. Aber das ist eben der Kreislauf der Natur. Und wenn es um das eigene Überleben geht. . .

    So, jetzt werde ich mal meine Kannibalenfotos sichten.

    Viele Grüße
    Helmut

  • Ach nein, manchmal ist die Natur echt blöd. Fressen und gefressen werden. Aber untereinander? Trotzdem muss ich sagen: super Aufnahmen! Hast du dich auf den Bauch gelegt oder mit Klappdisplay fotografiert?
    Liebe Grüße von Kerstin.

  • Da gibt der Mensch dem Tier den Status "streng geschützt" und dann fressen sie sich gegenseitig auf. Tja, was will man da machen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:neinnein: 
:huepf: 
:kopfkratz: 
:augenroll: 
:kopfschuettel: 
:traurignick: 
:hunger: 
:frier: 
:liebe: 
:huepfdreh: 
:-) 
:nicken: 
;-) 
:besenreit: 
:wink: 
:lalala: 
:zwinkergrins: 
:wink1: 
:totlach: 
:rotwerd: 
:cool: 
:foto: 
:knutsch: 
:mrgreen: 
:-( 
:gehen: 
:eis: 
:daumenhoch: 
:schreib: 
:kaffee: 
:motz: 
:floet: 
:haue: 
:panik: 
:prost: 
:skeptisch: 
:hechel: 
:green: 
:heul: 
:hust: 
:herz: 
:love: