Kategorien
Schnüffel-Archive

Schlupf eines Vierfleck-Weibchens

Der Vierfleck ist eine Großlibelle und gehört zu den Segellibellen.

Seinen deutschen Namen bekam er wegen seiner jeweils 4 Flecken pro Flügelpaar.

Wie jede Libelle beginnt das Leben eines Vierflecks als Ei im Wasser, aus der schließlich eine fleischfressende Larve schlüpft, die je nach Libellenart dann eine unterschiedlich lange Zeit im Wasser lebt und in dieser Zeit heranwächst und sich mehrmals häutet.

Die Larve des Vierflecks braucht bis zur vollständigen Entwicklung normalerweise 2 Jahre. In kälteren Gewässern auch schon einmal 3 Jahre.

Ist der Wachstumsprozess der Larve beendet, klettert sie ab ca. Mai eines Jahres eines Tages aus ihrem Schlupfgewässer eine Wasserpflanze hinauf, um sich dort das letzte Mal zu häuten und nun als wunderschöner Flugkünstler für einige Wochen durch die Lüfte zu segeln und für den Fortbestand ihrer Art zu sorgen. Wie jede Libelle ist auch der Vierfleck ein Fleischfresser. Aber keine Angst, er ernährt sich lediglich von anderen Insekten. ;-)

Auch sticht oder beißt er keine Menschen oder größeren Tiere und ist völlig harmlos, auch wenn seine Beißerchen von Nahem betrachtet ganz schön mächtig wirken. :-)

Den Vierfleck trifft man ca. von Mai bis August eines jeden Jahres an.

Jedes Jahr aufs Neue freue ich mich auf die Libellensaison, denn ich mag diese Tierchen wirklich sehr gerne und beobachte immer wieder gerne den Schlupf einer neuen Libelle und halte es auf Bild fest.

Meist schlüpfen Libellen in den Morgenstunden wärmerer Tage, aber ich habe auch schon Schlupfe am Nachmittag beobachtet.

Nachdem ich mich in den vergangenen Wochen schon diverse Male mit und ohne Begleitung diverser Fotofreunde an der Panzer Waschanlage eingefunden hatte und jedes Mal ohne Libellenschlupfsichtung nach Hause fahren musste, hatten Horst, Helmut , Andreas und ich gestern endlich Glück.

Eine Larve war an einem Schilfhalm hinauf geklettert, um ihre letzte Wandlung zu durchleben.

 

 

Dort muss ihre Haut nun erst einmal trocknen, bevor sich dann schließlich am oberen Rücken ein Ausschlupfloch öffnet, aus der sich die Libelle dann langsam nach hinten kopfüber herausschält. In diesem Stadium ist ihr Körper noch farblos.

 

 

Hat die Libelle die leere Hülle, die man Exuvie nennt, komplett verlassen, dreht sie sich schließlich nach oben. Ihre Flügel sind noch total verschrumpelt, aber der Körper beginnt schon, sich zu färben.

 

 

Nun pumpt sie langsam Körperflüssigkeit in ihre Flügel und in ihren Körper. Je nach Art wird der Körper in dieser Zeit doppelt so lang.

 

 

So hängt sie nun je nach Wetter und Temperatur eine ganze Zeit lang an ihrem Halm und der Körper härtet langsam aus und färbt sich aus. In dieser Zeit, in der die Libelle noch nicht in der Lage ist, zu fliegen, ist sie Angriffen jeglicher Art schutzlos ausgeliefert. Frösche haben leichtes Spiel, aber auch Ameisen vergreifen sich an ihr, wenn sie ihrer habhaft werden können.

Und so hängt sie dort nun und hängt und hängt …

 

 

Bis sie schließlich in der Lage ist, ihre Flügel zu öffnen, um dann nach einer letzten Trocknungs-/Härtungsphase zu ihrem ersten Jungfernflug zu starten, um in den nächsten Wochen für die Erhaltung ihrer Art zu sorgen. :-)

 

 

Wer einen Libellenschlupf von Anfang bis Ende beobachten möchte, der sollte eines auf jeden Fall mitbringen und das ist Zeit ! Das ganze dauert nämlich eine ganze Weile und so vergingen zum Beispiel gestern vom Entdecken der Larve bis zum Jungfernflug über 2 1/2 Stunden.

Ich hoffe, die kleine „Lehrstunde“ hat euch gefallen. :-)

Habt noch einen wunderschönen Restsonntag. Ich hoffe, der eure ist trockener als meiner. Hier regnet es nämlich, nachdem wir gestern einen so wunderschönen Sonnentag mit 26 Grad hatten, bei dem ich mir mal wieder ordentlich den Pelz verbrannt habe. :augenroll:  

Morgen werde ich freiwillig wieder arbeiten gehen … hätte eigentlich noch die ganze Woche Urlaub. Aber bei dem gemeldeten Schietwetter gehe ich lieber arbeiten und spare mir den Urlaub für schönere Tage.

Eure

12 Antworten auf Schlupf eines Vierfleck-Weibchens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:neinnein: 
:huepf: 
:kopfkratz: 
:augenroll: 
:kopfschuettel: 
:traurignick: 
:hunger: 
:frier: 
:liebe: 
:huepfdreh: 
:-) 
:nicken: 
;-) 
:besenreit: 
:wink: 
:lalala: 
:zwinkergrins: 
:wink1: 
:totlach: 
:rotwerd: 
:cool: 
:foto: 
:knutsch: 
:mrgreen: 
:-( 
:gehen: 
:eis: 
:daumenhoch: 
:schreib: 
:kaffee: 
:motz: 
:floet: 
:haue: 
:panik: 
:prost: 
:skeptisch: 
:hechel: 
:green: 
:heul: 
:hust: 
:herz: 
:love: