Freigänger oder Wohnungskatze ?

2009-0016-Orientalisch-Langhaar-chocolate-tabby

 

Nicht jeder Katzenliebhaber hat das Glück, ein eigenes Haus zu besitzen, was am besten noch mitten im Grünen, weit ab von einer Straße liegt, um seiner Katze Freigang zu gewähren. Und trotzdem möchten diese Menschen ihr Leben mit einer Katze teilen. Viele Katzenhalter sind jedoch der Ansicht, dass es nicht artgerecht sein kann, eine Katze nur drinnen zu halten. Diese Ansicht teile ich jedoch nicht.

Eine Katze kommt lediglich mit gewissen Instinkten zur Welt, die sie, wenn die Wohnung katzengerecht ausgestattet ist, genauso gut drinnen ausleben kann, wie im Freien. Sie werden jetzt vielleicht sagen, dass eine Katze mit dem Instinkt auf die Welt kommt, Mäuse zu fangen und es diese in einer Wohnung aber nicht gibt. Hier muss ich Ihnen widersprechen. Eine Katze kommt lediglich mit dem Jagdtrieb zur Welt. Das man diesen befriedigen kann, indem man Mäuse fängt, muss sie erst einmal von ihrer Mutter lernen. Katze und Maus können die besten Freunde werden, wenn die Katze von klein auf nie gelernt hat, was eine Maus ist und diese somit eigentlich ein Beutetier.

Des weiteren ist bewiesen, dass alle höheren Individuen auf dieser Welt, auch wir Menschen, nur das vermissen können, was wir schon kennengelernt haben. Eine Katze, die in ihrem Leben nie Freigang hatte, kann diesen nicht missen, denn sie kennt ihn nicht. Viele Katzenbesitzer, die ihren Katzen nach mehreren Jahren plötzlich doch Freigang geben wollten, stellten fest, dass diese Katzen bei ihrem ersten Freigang sich draußen stocksteif vor Angst oftmals nicht bewegten und froh waren, als sie wieder in das innere der Wohnung, ihr bekanntes Revier, zurück durften. Dieses Verhalten hat sich zwar nach jedem weiteren Freigang gebessert, aber es bestätigt, dass eine Katze erst einmal lernen muss, was es bedeutet Freigang zu haben.

Ich persönlich habe mich dafür entschieden, dass unsere Katzen keinen Freigang bekommen.

Bedenken Sie, wenn Sie einer Katze Freigang gewähren wollen, dass es leider ziemlich viele schießwütige Jäger gibt, die auch vor Katzen keinen Halt machen. Irgendwo steht sogar geschrieben (leider weiß ich nicht mehr wo), dass Katzen, die sich eine bestimmte Meterzahl außerhalb einer Ortschaft befinden, von Jägern wegen Wilderei abgeschossen werden dürfen, da sie angeblich nicht nur Mäuse, sondern sämtliches Niederwild erlegen würden. Ich persönlich habe zwar noch nie eine Katze mit einem Hasen in der Schnauze gesehen, aber manchmal brauchen Leute auch nur Ausreden, um ihr Verhalten stützen zu können.

Nicht zu vergessen ist die immer höher werdende Zahl von spurlos verschwindenden Katzen, die Tierfängern zum Opfer fallen, die sie entweder an Versuchslabore verkaufen oder Leuten überlassen, die den Katzen z. B. lebendig das Fell vom Leib ziehen, um das Fell als Pelz zu verkaufen. Gerade bei uns in der Gegend verschwinden oftmals mehrere Katzen zum selben Zeitpunkt in immer regelmäßig wiederkehrenden Abständen. Hier haben es die Täter natürlich besonders auf sehr zutrauliche Katzen bzw. Katzen mit außergewöhnlichem Fell abgesehen. Man kann sich selbst ausmalen, wie schnell unsere Orientalen weg wären, die wirklich zu jedem hinlaufen.

Mein Traum ist es, irgendwann ein eigenes Haus zu besitzen, mit einem Garten, der dann ausbruchsicher für die Katzen eingezäunt würde, sodass sie wenigstens ein bisschen die “große Freiheit” erschnuppern können.

 

 

 

Kategorien
Schnüffel-Archive