Kategorien
Schnüffel-Archive

Ich bin höflich … gehöre ich einer aussterbenden Spezies an ?

frauke-avatar

Ich bin ein sehr höflicher und zuvorkommender Mensch, der auch fremden Menschen einfach mal in manchen Situationen entgegenkommt. Ich habe gelernt, „danke“ zu sagen und Respekt vor anderen Menschen zu haben. Je weiter die Zeit fortschreitet, umso mehr habe ich das Gefühl einer aussterbenden Spezies anzugehören :-(

So Viele sind heute nur noch auf ihren eigenen Vorteil bedacht … immer nur ICH, ICH, ICH … keine Rücksicht auf andere … was interessieren sie einen, solange man sie nicht für irgendetwas braucht ?!

Drei Dinge innerhalb der letzten Wochen geschehen …

Der GöGa und ich befahren eine Straße an der auf der gegenüberliegenden Fahrbahn Autos parken. Ergo, alle, die von vorn kommen, müssen hinter den parkenden Autos halten und den entgegenkommenden Verkehr (in dem Fall der GöGa und ich) zuerst vorbei lassen. Ein uns entgegen kommender PKW bzw. sein Fahrer sieht das wohl offensichtlich nicht so oder aber bemerkt uns zu spät … kann ja passieren. Der GöGa muss volle Klamotte in die Eisen steigen und flucht gestikulierender Weise. Reaktion des anderen Fahrers (er und wir hatten die Fenster runter, da es warm war) als er uns passiert in einem derart asozialen Tonfall „was willst du, du fette Sau?“ (ich weiß nicht mehr, ob es haargenau diese Wortwahl war, aber so etwas in der Art). Unverständnis auf Seiten des GöGa’s und mir. Wie gesagt, es kann ja sein, dass er uns übersehen hat, was ich jedoch nicht glaube … es wäre doch kein Thema gewesen, im Vorbeifahren kurz entschuldigend die Hand zu heben oder ? Haben wir ein so anderes Verständnis von Miteinander ? Der GöGa, persönlich angegriffen worden, regte sich natürlich auf und wollte sich gar nicht mehr beruhigen während wir weiterfuhren. Ich blieb erstaunlich ruhig. Meine Auffassung von solch einem Idioten: wenn die Intelligenz nicht ausreicht und man keine vernünftige Argumentation auf Lager hat, dann wird Gegenüber halt meist beleidigend. Der GöGa konnte gar nicht verstehen, dass ich ihm mit diesen Argumenten kam und ihm anriet, sich wieder zu beruhigen ;-)

Nicht ganz eine Woche später an der gleichen Stelle passiert dieses Mal mir das gleiche. Ein anderer Fahrer, eine andere Beleidigung. Nachdem ich eine Vollbremsung hinlegen musste und mich gewagt habe, zu hupen, bekam ich lediglich den ausgestreckten Mittelfinger aus dem Fenster entgegengestreckt mit irgendwelchen Worten, die ich leider oder Gott sei Dank akustisch nicht verstanden habe. Natürlich habe ich entgegen des eigenen Rates an den GöGa danach selbst noch eine ganze Weile im Auto geflucht wie ein Rohrspatz ;-)

Heute auf dem Heimweg. Ich komme noch im Bonner Stadtgebiet an einer Tankstelle vorbei, an der die vorbeiführende Straße leider dreispurig ist/wird. Eine entgegenkommende Fahrbahn. Die Fahrbahn direkt am Bürgersteig führt in ca. 80 Metern an einer Ampel geradeaus, während die linke Fahrbahn daneben, die erst bei der vorderen Ein-/Ausfahrt der Tankstelle beginnt, zur Linksabbiegespur wird. Ein Auto steht in der Tankstellenausfahrt, blinkt links, um auf die mir entgegenkommende Fahrbahn zu gelangen. Von Vorne ist frei. Also was macht die Frau Fröhlich, die eine längere Schlange hinter sich hat, nachdem vor mir niemand in der Lage war, den Herrn aus der Ausfahrt zu lassen … ich halte an, damit er vor mir kreuzen kann. Allen ernstes scheren spontan die nächsten 10 Fahrzeuge hinter mir einfach aus auf die beginnende Abbiegespur und verhindern so, die Ausfahrt. Sind die alle doof ???? Aber wahrscheinlich sollte ich sogar froh sein, dass mich heute keiner beschimpft oder mir den Mittelfinger gezeigt hat. Nachdem wirklich niemand hinter mir hielt und irgendwann auch wieder Gegenverkehr einsetzte, habe ich mich „gestikulierend“ entschuldigt und bin schließlich auch weitergefahren. Ich habe keine Ahnung, wie lange der Herr dort noch hat warten müssen :-(

Um endgültig nach Hause zu gelangen, muss ich an einer bestimmten Stelle von der …. während des Berufsverkehrs viel befahrenen … Hauptstraße unseres Städchens links abbiegen, um den Berg hinauf zu fahren. Möchte man selbst aus dieser Stichstraße von oben kommend nach links abbiegen und somit zunächst die erste Fahrbahn queren, steht man dort zu bestimmten Zeiten ewig, da an den allermeisten Tagen wirklich niemand auch nur annähernd auf die Idee kommt, jemanden rausziehen zu lassen. Da ich also weiß, wie beschissen es ist, dort Ewigkeiten zu stehen, habe ich mir angewöhnt, an dieser Stelle auf meine Vorfahrt zu verzichten und denjenigen rauszulassen, wenn hinter mir viele Autos sind, da ich weiß, dass von ihnen wahrscheinlich niemand anhalten wird. Ich selbst muss natürlich auch erst noch darauf warten, dass kein Gegenverkehr herrscht. Ihr glaubt nicht, wie oft ich dabei von hinten angehupt und beschimpft werde, weil niemand für meinen Vorfahrtsverzicht an dieser Stelle Verständnis hat. Da könnte ich jedes Mal kotzen !

Und so könnte ich euch Story für Story erzählen !

Also … warum sind die meisten Menschen heute so ? Ich verstehe es einfach nicht ! Auf der einen Seite rege ich mich in solchen Situationen immer wahnsinnig auf und auf der anderen Seite stimmt es mich regelrecht traurig. So in der Form ist man früher nicht miteinander umgegangen. Manchmal habe ich das Gefühl, ich habe zu Hause andere Werte beigebracht bekommen als andere.

Eure nachdenkliche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:neinnein: 
:huepf: 
:kopfkratz: 
:augenroll: 
:kopfschuettel: 
:traurignick: 
:hunger: 
:frier: 
:liebe: 
:huepfdreh: 
:-) 
:nicken: 
;-) 
:besenreit: 
:wink: 
:lalala: 
:zwinkergrins: 
:wink1: 
:totlach: 
:rotwerd: 
:cool: 
:foto: 
:knutsch: 
:mrgreen: 
:-( 
:gehen: 
:eis: 
:daumenhoch: 
:schreib: 
:kaffee: 
:motz: 
:floet: 
:haue: 
:panik: 
:prost: 
:skeptisch: 
:hechel: 
:green: 
:heul: 
:hust: 
:herz: 
:love: