– eine fotografierende Rheinländerin im Vorgebirge mit GöGa & den Orienauten –
Kategorien
Schnüffel-Archive

Katzen erziehen ?!

2007-0004-Orientalisch-Kurzhaar-black-classic-tabby

Eine Katze ist natürlich kein Hund, aber auch sie kann man in gewisser Weise erziehen.

So verknüpft eine Katze genau wie ein Hund für sie positive und auch negative Ereignisse, die man sich zu Nutze machen kann.

Mit der Erziehung beginnt man mit dem Tage des Einzuges. Konsequenz spielt dabei die wichtigste Rolle. Was einmal „nein“ bedeutet, kann beim nächsten Mal nicht „ja“ heißen, wenn ich einen dauerhaften Erfolg erreichen möchte.

Oft reicht es schon, wenn man bei dem Wort „nein“ nur die Stimme erhebt, um das unerwünschte Verhalten zu unterbrechen. Wenn das nicht hilft kann auch eine mit Wasser gefüllte Blumenspritze die Stimme unterstützend ganz hilfreich sein oder aber das Fallenlassen eines z. B. schweren Schlüsselbundes etc.. Hierbei ist es natürlich selbstverständlich, dass die Katze keine “volle Ladung” abbekommt, sondern lediglich einen Spritzer.

Oft reicht nach mehrmaligen Einsatz schon der Anblick der Wasserspritze oder das leise Rasseln des Schlüsselbundes.

Wenn die Katze z. B. an den Möbeln kratzt sollte ich ihr zunächst mit einem Abbruchkommande zu verstehen geben, dass dieses Verhalten ungewünscht ist. Direkt im Anschluss sollte man die Katze z. B. auf ihren Kratzbaum setzen und mit ihren Pfoten an dessen Stamm die Kratzbewegungen nachahmen. Sobald sie dort mit dem Kratzen weitermacht, muss von uns wiederum ein Lob kommen, damit die Katze hier die positive Erfahrung verknüpft. Am Anfang ist es hilfreich, die Katze sofort, wenn sie den Kratzbaum benutzt lobend zu beachten. An Stimm- und Körpereinsatz sollte man hier nicht sparen. Ruhig übertrieben positiv auf die Katze eingehen.

Unser Nino z. B. kommt grundsätzlich, wenn ich jemand anderen für eine Tätigkeit am Kratzbaum lobe, fliegenden Fußes angerannt und macht sich am Kratzbaum zu schaffen, um sein eigenes Lob zu kassieren. Er hat einfach gelernt, dass dort Kratzen für ihn etwas positives bedeutet. Nämlich ein großes Lob und Beachtung von uns.

Um den Katzen den Kratzbaum schmackhaft zu machen, kann man ihn z. B. mit einigen Tropfen Baldrian beträufeln. Außerdem gibt es im Handel auch verschiedene Sprays mit anregenden Duftstoffen.

Wenn die Katze Ihnen plötzlich spielerisch anfängt in die Hände zu beißen etc. sollten Sie ihr begreiflich machen, dass dieses Verhalten unerwünscht ist. Sagen Sie laut „Autsch“ und versuchen Sie Ihre Hand dabei ruhig zu halten, damit der Spieltrieb nicht wieder ausgelöst wird. Sollte die Katze das Verhalten nicht abbrechen, können Sie sie auch kurz anpusten, was innerhalb der Katzensprache einem Fauchen sehr nahe käme.