Kategorien
Schnüffel-Archive

Yuri

2015-09-fca-0088

Yorik-Yuri von Nafys Zarafa – das Blondchen
Yuri, Baby, Babymati, Mati, Babynator, Blondi, Kackstelze und neuerdings „Dementi“ …
Orientalisch Langhaarkater
Farbe: fawn-mackerel-tabby
(für die weniger Zuchtbewanderten … ich bin blond und nicht nur optisch, behaupten die Dosis)
 Das Licht der Welt erblickt am: 22.10.2001

 

Hallo, ich bin der Yuri und ich wohne schon lange bei meinen Dosis. Im zarten Alter von 4 Monaten bin ich hier eingezogen.

Yuri heiße ich allerdings nur, wenn ich etwas angestellt habe … ansonsten habe ich viiiieeeele Rufnamen … Baby, Babymati, Mati, Babynator … um nur einige Beispiele zu nennen. Der Dosimann sagt immer Kackstelze zu mir, das finde ich weniger nett. Katz, da passiert einem einmal ein Missgeschick und schon hat man seinen Spitznamen für immer *tzzzzz*.

Ich bin ein richtiges Mamakind und ein Weichei noch dazu … das sagt zumindest Frauke. Also mit dem Mamakind hat sie ja recht, nichts geht über Frauke, wer braucht schon einen zweiten Dosi … also ICH eigentlich nicht.

Früher habe ich das unserem Dosimann auch meistens ziemlich deutlich gezeigt. Ihr hättet mal meinen Gesichtsausdruck sehen müssen, wenn er mich früher gestreichelt oder gar auf den Arm genommen hat … ich habe dann versucht, möglichst angewidert zu gucken, was mir meistens auch ziemlich gut gelungen ist, denn Frauke bekam dann regelmäßig ein breites Grinsen auf dem Gesicht.

Aber seit 2009 ist das Geschichte. Da ist mein Dosimann zweimal in kurzen Abständen mit mir zum Weißkittel gefahren, weil ich so Rückenschmerzen hatte und ich mich nicht mehr setzen konnte und auch meinen schönen Puschelschwanz konnte ich nicht mehr aufrecht tragen. Und weil es mir danach soooo viel besser ging und die Schmerzen weg waren, bin ich seit diesem Erlebnis netter zu ihm.

Tja, Weichei … o.k. ich hätte es jetzt anders ausgedrückt. Ich bin halt ein gaaaanz Braver. Ich stelle kaum etwas an und bemühe mich meistens allen Provokationen von jeglicher Seite aus dem Weg zu gehen. Nino wird manchmal ziemlich grob beim Spielen und anstatt mich zu wehren, schreie ich eben ganz laut, damit Frauke oder Peter für mich einschreiten … funktioniert ja … warum also selbst wehren.

Ich verstehe mich sonst mit allen meinen Mitbewohnern super.  Wir kuscheln alle immer wie es sich für Orientalen gehört.

Leider höre ich mittlerweile nicht mehr ganz so gut … mein Gott, ich werde ja auch nicht jünger. Und immer öfter lautet mein Spitzname mittlerweile „Dementi“, denn so ganz funktioniert mein Oberstübchen wohl auch nicht mehr, wenn man den Aussagen von Frauke trauen kann.

Meinen Kumpel Linus, der am 29.04.2017, leider über die Regenbogenbrücke gehen musste, vermisse ich sehr. Wir waren so richtig dicke Kumpels. Frauke meinte desöfteren „ihr seid ein Kopf und ein Arsch“ … keine Ahnung, was sie damit sagen wollte. :kopfkratz:  

 

Was ich mag:

Trockenfutter, Pfeifenreiniger und Haarbänder zum Spielen, Kuscheln mit den anderen Ories, bei Frauke im Arm schlafen, Frauke, Frauke, Frauke …, durch die Gegend getragen werden, gerettet werden, wenn ich irgendwo drauf sitze, auch wenn ich allein wieder runter käme.

Was ich nicht mag:

Rohfutter *bäääääääääääääh*, wenn  Nino beim Spielen grob zu mir ist, fotografiert werden.

Und das sagt meine Dosi über mich:

Ja, was schreibe ich über Yuri. Yuri ist mein Ein und Alles. Ich liebe all unsere Katzen, aber mit Yuri ist es irgendwie anders. Es scheint ein unsichtbares Band zwischen uns zu geben. Eine tiefe Verbundenheit, die ich mit niemandem sonst teile. Es mag zwar etwas gemein klingen, wenn man bedenkt, dass ich glücklich verheiratet bin, aber mein Mann versteht das. Ich denke, er hatte eine ähnliche Beziehung zu unserer Regenbogen-Leah.

Mein Mann sagt immer scherzhaft “dein Parasit” wenn er von Yuri spricht *lach* … bzw. er nennt ihn auch meinen dritten Arm. Wenn Yuri nicht gerade schläft und auch das tut er sehr oft bei mir, dann ist er eigentlich immer in meiner direkten Nähe oder aber er hält Blickkontakt mit mir. Nachts pfotelt er mit Vorliebe in meinem Gesicht rum, allerdings ohne eine einzige Kralle dabei zu verwenden. Er will kuscheln, also muss ich irgendwie geweckt werden. Dann tupft er solange mit der Pfote in meinem Gesicht rum, bis ich ihn wahrnehme.

Ich kenne kaum ein Tier in dessen Gesicht man so deutlich lesen kann wie in seinem. Auch unsere anderen Katzen kann ich lesen, aber keine kann sich so deutlich in ihrer Mimik ausdrücken wie er. Er ist mein kleines blondes Weichei … mein Engel und dafür liebe ich ihn.

Yuri hat keinerlei Aggressivität in sich. Er lässt alles geduldig über sich ergehen. Oft sitzt er einfach nur in der Gegend und träumt vor sich hin. Mein Mann behauptet dann immer scherzhaft, er lausche dem Rauschen zwischen seinen Ohren. Er ist innerhalb unserer Katzengruppe immer darauf bedacht, mit niemandem Ärger zu haben. Er wehrt sich nicht, wenn die anderen Orienauten im Spiel wieder einmal grob zu ihm sind, sondern kreischt nur bemittleidenswert nach uns.

Yuri zeichnet sich insbesondere auch dadurch aus, dass er vor nichts und niemandem Angst hat. Sobald es klingelt, will er wissen, wer da wohl kommen mag und egal, ob es Besuch ist, den er kennt oder auch nicht, er muss ihn inspizieren und zwar genauestens.

Der Klempner streichelt Yuri einhändig, während er mit der anderen Hand die Toilette abdichtet, Sägespäne fliegen um Yuri’s Ohren, während er vor der Wohnungstür sitzt und dem Türschlosser dabei zusieht, wie er ein Loch in die Tür bohrt, Yuri wühlt in der großen Arzttasche unseres Hausarztes während dieser meinen Mann untersucht …. DAS alles ist Yuri.