Die heiligen Hallen des BVB – der Signal-Iduna-Park

Signal Iduna Park new sign“ von Dmitrij RodionovEigenes Werk.
Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

 

Und das Allerheiligste im Stadion … die legendäre Südtribüne, die größte freistehende und stimmungsvollste Stehplatztribüne Europas, auf die allein über 24.500 Fans passen und die bei jedem Spiel ausverkauft ist. In Fußballkreisen nur als die „Gelbe Wand“ bezeichnet. Man stelle sich vor, dass hier fast 25.000 Fans in gelb-schwarzen Klamotten bei jedem Heimspiel stehen und Stimmung machen :-)

 

 

Mittwochnachmittag, Stadionführung im Signal-Iduna-Park, dem Heimstadion des BV Borussia Dortmund und die Frau Fröhlich als Fan des BVB und Herr Fröhlich als Begleitung (Werderfan *ggg*) sind mit dabei :huepfdreh:  Der Signal-Iduna-Park, das größte Stadion Deutschlands, fasst insgesamt 80.667 Zuschauer *wow* 

Gestartet sind wir im Borusseum. Hier werden die Heiligtümer des Vereins und viele Erinnerungsstücke über die Entstehung des Vereins und des Stadions ausgestellt. Meisterschale, UEFA-Pokal und DFB Pokal kann man hier bewundern. Leider werden diese in einem abgedunkelten Raum hinter Glas ausgestellt und jeder wird extra angestrahlt. Zum Fotografieren eher ungeeignet *grrrrr*

Es war richtig toll ! Wir haben so Einiges über das Stadion und den BVB erfahren, was wir vorher noch nicht wussten und vor allem die heiligen Hallen besichtigt :-) Mit Besichtigung des Media-Raums und auch der Spielerkabine. Und vor allem der Heim-Spielerkabine. In vielen Stadien darf man diese nicht betreten und bekommt stattdessen die Spielerkabine der gegnerischen Mannschaft gezeigt, da man oft nicht offenbaren möchte, wie die eigene Kabine ausgestattet ist.

Beim BVB sieht die Heimkabine wie folgt aus: spartanisch, eigentlich ähnlich wie die Umkleideräume damals in der Schule. An den Wänden entlang Bänke, darüber befindliche Haken, um die Kleidung aufzuhängen und über jedem Haken ein Mini-Regal als Uhrablage etc.. In der Mitte des Raumes ein langer Tisch, auf dem für die Spieler bei Spielen isotonische Getränke, Bananen und Co. zur Verfügung stehen. Wir durften uns in der gesamten Kabine, nebst Toiletten, die wir sogar benutzen durften (wer kann schon von sich behaupten, mal die Spielertoilette des BVB genutzt zu haben), einem Raum mit Liegen für Massagen und dem Duschraum samt kleinen Wasserbecken zur Muskelentspannung umsehen.

Da gibt es keinen Schnick-Schnack und keinen Luxus und das ist auch Absicht. Jürgen Klopp vertritt die Meinung, dass die Spieler dort zum Arbeiten sind, sich aufs Spiel konzentrieren sollen und nicht, um Wellness zu machen. Es ist alles da was man braucht und mehr auch nicht. Die Kabine für den jeweiligen Besucherverein ist baugleich und der einzige Unterschied zur Heimspieler-Kabine sind 2 Haartrockner, die es in der Gastkabine nicht gibt und es gibt dort keinen Fernseher wie in der BVB-Kabine, auf dem der Trainer in der Halbzeitpause Spielszenen analysieren und mit dem Spielern besprechen kann. Wie gesagt: spartanisch, aber nach FIFA-Regeln ausreichend. Ein gewisser Christiano Ronaldo hat sich bei einem Spiel von Real Madrid gegen den BVB über diese Einfachheit beschwert. Zur Antwort bekam er nur, dass die Ausstattung der FIFA (Weltverband des Fußballs, falls es jemand nicht weiß) genügt und er sich dann wohl dort beschweren sollte ;-)

Angefangen hat die Führung allerdings mit Betreten der Pressetribüne und Probesitzen auf den Ledersitzen der VIP-Logen :-) Wow, was für eine Aussicht auf das Spielfeld. Hier lässt sich das Spiel garantiert gigantisch verfolgen. Wir lauschen einem sehr interessanten Bericht unseres Stadionführers, der z. B. auch erzählt, dass Dortmund neben Bochum (wenn ich mich recht erinnere), das einzige Stadion in Deutschland ist, was besondere Besucherplätze für blinde Menschen anbietet, die mit einem Kopfhörersystem ausgestattet sind, durch das ein besonderer Kommentator im Stadion für diese Menschen das Spiel kommentiert. Und zwar ist dies kein gewöhnlicher Radiokommentator, sondern jemand, der das Spiel so moderiert, dass auch blinde Menschen, die noch nie sehen konnten und so nicht unbedingt eine Vorstellung von Dingen haben, das Spiel auch tatsächlich verstehen und verfolgen können. Kostet den Verein zusätzliches Geld und mit den Plätzen, die natürlich wesentlich günstiger angeboten werden, weil Gast ja nix sieht, verdient der Verein auch nicht wirklich daran. Ein Grund, warum andere Stadien darauf verzichten.

Bilder in den Umkleideräumen habe ich keine gemacht, da die Führung mit 40 Personen voll besetzt war und ich so immer Personen mit im Bild gehabt hätte, die ich dann doch nicht hätte zeigen dürfen.

Von den Spielerkabinen ging es dann durch den Mediabereich die bekannte Treppe hinunter zum engsten Spielertunnel der Liga und durch diesen schließlich bis an den Rasen. Dieser darf auf keinen Fall betreten werden, da man sich vor einigen Jahren einen Pilz in den Rasen eingeschleppt hatte. Jeder kann ja alles mögliche an Bakterien, Viren und Sporen an seinen Fußsohlen mit auf den Rasen schleppen … ist also verständlich. Im Stadion waren schon die Vorbereitungen für das morgige Länderspiel gegen Schottland im Gange, was im Signal-Iduna-Park stattfindet.

Aber wer will schon auf den Rasen, wenn man sich dafür komplett in der Coachingzone aufhalten kann und sich sogar auf den beheizten Ricaro-Sitzen der Spieler und des Trainerstabs lümmeln darf :-)

 

 

 

Hier der Blick von der Pressetribüne auf die Gegentribüne …

 

 

 

Und noch einmal die Südtribüne kurz vor Verlassen des Stadtions und Ende der gut 75minütigen Führung

 

Als BVB-Fan ist die Führung schon ein „Muss“ würde ich sagen und mit 10 EUR inkl. Eintritt Borusseum auch absolut bezahlbar. Sie findet normalerweise dreimal täglich statt. Für 5 EUR mehr kann man an der Führung inkl. Betreten der Südtribüne teilnehmen. Aber wenn ich auf der Südtribüne stehen würde wollen, dann während eines Spiels und nicht einfach nur so, so haben wir uns das gespart :-) Mehr Infos zur Stadienführung gibt es HIER.

Leider stellte sich die Stadionführung für uns zum Schluss als doch nicht so günstig dar. Als wir nämlich aus dem Stadion kamen, stand unser Auto schon aufgebockt auf einem Abschleppwagen … wir haben doch tatsächlich, ohne es zu merken, im Halteverbot geparkt :panik:  

Bei Ankunft am Stadion parkten am Straßenrand mehrere Autos und wir stellten uns in eine vermeintliche Parklücke dazwischen. Das Parkverbotschild vor uns konnten wir nicht sehen, da es hinter einer Kurve lag und das Parkverbot hinter uns hatten wir nicht gesehen, da wir vor ihm gewendet hatten, um uns in die „Park“lücke zu stellen :augenroll:  

Wie gut, dass wir wenigstens früh genug kamen und das Auto nur wieder auf die Straße gebracht werden musste und wir es nicht noch irgendwo mit dem Taxi hätten abholen müssen ;-) Jetzt kostet uns die Stadionführung  nicht 20 EUR, sondern es kommen noch 200 EUR dazu … es wird uns eine Lehre sein :nicken: … und im Fanshop war ich natürlich auch … ein BVB-Schal wollte unbedingt gekauft werden *ggg*

Eure

8 Antworten auf Die heiligen Hallen des BVB – der Signal-Iduna-Park

  • Wäre ich Fußball-Fan, ich wäre begeistert von Deinem Ausflug gewesen *lach* Aber nee…sind echt tolle Bilder, die Du uns da mitgebracht hast. Schönes, großes Stadion (auch wenn ich NIEMALS drin sitzen werde!) *kicher*

    LG
    Malina!

    • Huhu Malina,

      ja, für einen Nichtfußballfan wie ihr es seid, ist es wahrscheinlich eher uninteressant ;-) Aber im Stadion während eines Spiels sitzen, ob mir das mal gelingt ? Leider gehen aufgrund von Dauerkarten und Co. nur 3000 Karten pro Spiel in den normalen Verkauf für nicht Nichtmitglieder des Vereins und die sind in der Regel innerhalb von ein paar Minuten nach Abverkauf weg ;-)

      LG Frauke

  • Ich bin Fan von niemanden, aber Klopp und seine Mannschaft würde schon ziemlich nahe daran kommen.
    Eine Führung im Stadion, ja warum nicht.

    Oh Weia, da habt ihr ja echt noch Glück gehabt, wenn auch teures Glück.

    Nicht ärgern (tut man ja doch) ich warte auch noch auf unser Knöllchen!

    Liebe Grüsse <3
    kkk

  • Waaaas, die haben sogar beheizte Sitze. Sehr vornehm!!!! Aber interessant ist so eine Führung schon, hätte ich auch mitgemacht.

    • Huhu Ute,

      ja, die Sitze sind beheizt und das ist auch gut so. Wenn die Auswechselspieler im Winter während eines Spiels die ganze Zeit da sitzen müssen, würden sie ja ohne Sitzheizung in null komma nix frieren :-)

      LG Frauke

  • Schon beeindruckend so ein leeres Stadion :nicken:
    Wenn man es nur aus dem TV kennt, dann wird man ja erst einmal von der Größe erschlagen ;)

    Hmmm, für den Rasen hättest du den ja deine UV Lampe geben können. Wusste aber gar nicht, dass die da so eigen mit ihrem Rasen sind. Aber ist schon ok so, denn der Rasen ist deren Arbeitsmittel. Nur frage ich mich dann, weshalb jeder darauf spucken darf. Auch ein gewisser Christiano R. :cool: ;-)

    Haben die da Kunstrasen vor der Cochingzone? Sieht jedenfalls so aus.

    Emma haste nicht getroffen? Schade ;)

    Das mit dem Abschleppunternehmen ist ja ärgerlich. Ihr seid bestimmt nicht die ersten die in diese Falle getappt seid. Könnte mir auch passieren :floet:

    LG
    marlene

  • Useful info. Lucky me I found your site by accident, and I
    am surprised why this twist of fate didn’t took place in advance!
    I bookmarked it.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:neinnein: 
:huepf: 
:kopfkratz: 
:augenroll: 
:kopfschuettel: 
:traurignick: 
:hunger: 
:frier: 
:liebe: 
:huepfdreh: 
:-) 
:nicken: 
;-) 
:besenreit: 
:wink: 
:lalala: 
:zwinkergrins: 
:wink1: 
:totlach: 
:rotwerd: 
:cool: 
:foto: 
:knutsch: 
:mrgreen: 
:-( 
:gehen: 
:eis: 
:daumenhoch: 
:schreib: 
:kaffee: 
:motz: 
:floet: 
:haue: 
:panik: 
:prost: 
:skeptisch: 
:hechel: 
:green: 
:heul: 
:hust: 
:herz: 
:love: 
 
Kategorien
Schnüffel-Archive